Die Welt berichtet von der neusten Kontrollaufgabe der Aufsichtsbehörden:

Brandenburg teilte mit, es brauche zehn Leute. In Baden-Württemberg verwies ein Sprecher der Regierung auf die bestehenden Stellen der Marktüberwachung. Auch in Nordrhein-Westfalen hieß es, es gebe derzeit noch kein spezielles Marktüberwachungsprogramm für das Glühlampen-Verbot.

„Beamte sollen verbotene Glühbirnen aufspüren“, welt.de am 19.08.12; http://www.welt.de/wirtschaft/article108690392/Beamte-sollen-verbotene-Gluehbirnen-aufspueren.html

Muss für jede ökologisch sinnvolle Überwachungsaufgabe gleich ein neuer Beamtenposten geschaffen werden? Kann man hier nicht auf die gute, alte Denunziation durch ausreichend ideologische  ökologische Kunden setzen? Ich meine, dann könnten die grünen Mitmenschen mal wieder zeigen, dass es ihnen nur ums ökologische Prinzip geht und nicht nur um Staatsposten auf Lebenszeit. Wirklich, ich habe da mit meinem Vorschlag nur die Interessen des grünen Zeitgeistes Weltgenesungsprogramms und seiner Vertreter im Sinn.